Kleintiere

Candy

 

Mohrenkopf-Papagei

 

geb. ca. 1992

 

Candy ist ein bezaubernder und neugieriger Mohrenkopf-Papagei.

 

Menschen gegenüber verhält sie sich bisher eher zurückhaltend.

 

Wir wünschen uns für Candy ein artgerechtes Zuhause mit Flugmöglichkeiten und Artgenossen bei Menschen, die sich gerne Zeit nehmen, um sich mit ihr zu beschäftigen.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kleintiere von Privat oder befreundeten Organisationen

sxsa

Hallo wir heißen Mimi und Momo wir sind beide 4Jahre alt und sind Geschwister. Zur Zeit leben wir bei Jasmin im warmen Zimmer. Sie ist sehr lieb zu uns und da sie keine Zeit mehr hat, da sie viel Arbeiten muss. Suchen wir ein neues zuhause. Wir sind beide sehr lieb und spielen auch sehr gerne und wir brauchen auch aus lauf.. Wir beißen keine Kabels an. Am liebsten essen wir trocken Futter und ab und zu auch mal eine Maus. Und du bekommst noch unser zuhause dazu. Wenn du uns genau so magst wie Jasmin dann melde dich direkt bei ihr. Ihre nummer lautet 015207880495 am besten entweder per Whats app oder per sms melden, wir freuen uns! Liebe Grüße Mimi, Momo und Jasmin

 

 

 

 

 

 

 

Eingestellt am 28.10.2018

 

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

 

 

leider muss ich mich nach 11 Jahren aus gesundheitlichen Gründen von meinen Häubchen trennen.

 

Ich fühle mich total überfordert, der Entschluss meine Häubchen abzugeben, fällt mir nicht leicht.

 

Ich möchte dass es den vier Flauschkugeln gut geht und denke dabei an das Wohl der Tiere. Sie

 

haben es verdient. Ich würde mir wünschen, dass die Vögel zusammen bleiben, da sie aneinander

 

gewohnt sind und sich gut vertragen. Die Vögel möchte ich nur in verantwortungsbewusste und

 

liebevolle erfahrene Hände geben, mit viel Platz, artgerechter Haltung und täglichem Freiflug.

 

(Wenn man überhaupt von artgerechter Vogelhaltung in Gefangenschaft reden kann). Falls noch

 

weitere Infos und Bilder gewünscht werden, bitte melden Sie sich.

 

 

 

 

 

Nun zu den Nymphis:

 

 

 

Geschlecht:

 

Es handelt sich dabei um zwei verpaarte Pärchen, 1 x Pärchen wildfarben, 1 x Pärchen

 

wildfarben gescheckt. Beide Pärchen sind fest verpaart und sollen natürlich nicht getrennt werden.

 

Alter:

 

Die Vögel sind zwischen 10 und 12 Jahre alt.

 

Wohnort:

 

Grafenhausen, Brünlisbach.

 

Haltung:

 

Momentan leben die Vögel in einem separaten Vogelwohnzimmer mit ganztägigem

 

Freiflug. Nachts schlafen sie zusammen in einer Vogelvoliere Montana „Villa Casa 120“ welche

 

bei Bedarf gegen kleineres Entgelt (Neupreis liegt bei 299 Euro,) mit abgegeben werden kann. Es

 

ist auch noch eine kleine Voliere als Quarantäne-Voliere vorhanden, diese gibt es kostenlos dazu.

 

Ernährung:

 

Sie bekommen ein Wellensittichfutter von JR Farm ohne Sonnenblumenkerne mit

 

extra Saaten, manchmal Nymphensittichfutter von der Bird-Box. Sonnenblumenkerne gibt es nur

 

wenige als Leckerli. Gerne wird Möhrengrün, grüne Kräuter und Wildpflanzen angenommen,

 

Hauptsache grün. Es wird immer wieder frisches oder getrocknetes Obst und Gemüse angeboten

 

wird aber selten angenommen, es könnte ja beißen. Favorit ist rote Kolbenhirse.

 

Vorerkrankungen:

 

Sind nur von Henne Henriette bekannt wie unten beschrieben, Mit den anderen

 

drei Vögel war ich noch nie bei einem vk Tierarzt, da es keinen Anlass dazu gab. Lediglich

 

Sammelkot wurde zur Untersuchung auf Megabakterien und Chlamydienuntersuchung in die

 

Taubenklinik nach Essen geschickt.

 

 

 

 

 

Wildfarbener Scheckenhahn

 

: TWIPSY war der erste Vogel im Bunde. Er stammt aus 2007 und von

 

einem Züchter. Twipsy ist handzahm.

 

Twipsy kam sehr jung zu uns, sein Häubchen war noch nicht fertig ausgeprägt. Damals war ich

 

noch zu unwissend und Twipsy wurde leider viel zu früh von seinen Eltern getrennt, das

 

Sozialverhalten war nicht gegeben. Zu meiner Schande wurde er in den ersten paar Wochen alleine

 

gehalten. Innerhalb kürzester Zeit war Twipsy total auf mich fixiert und fehl geprägt. Ich konnte

 

keinen Schritt alleine tun, er fing sofort an, lauthals zu schreien. Danach holten wir Holger zu uns,

 

im Glaube es sei eine Henne. Das Gekreische von zwei Junghähnen war kaum auszuhalten. Wir

 

besorgten uns zwei passende Hennen. Die Verpaarung mit Twipsy und seiner Henne verlief sehr

 

schleppend, aber dann wurde alles besser...

 

Twipsy ist handzahm, kann aber auch sehr dominant sein, vor allem wenn es um seine Henne geht.

 

„Phasenweise“ kommt es schon mal vor, dass er seine Artgenossen anfaucht oder verjagt oder auch

 

mal in den Finger hacken möchte. Sonst ist er sehr sehr lieb. Er hat ab und an leider eine sehr

 

krächzende Stimme und kann lauthals schreien, was aber durchaus Hähne allgemein können.

 

Twipsy hält sehr gerne einen Zahnstocher zwischen seinen Krallen und spielt damit.

 

 

 

 

 

Wildfarbene Scheckenhenne

 

: HENRIETTE lebt erst seid August 2016 bei uns. Sie stammt aus

 

einem Tierheim.

 

Leider ist durch meine Unachtsamkeit Twipsy`s erste Henne im Juli 2016 entflogen. Da Twipsy

 

sehr trauerte und erbärmlich nach seiner Henne rief, holten wir kurze Zeit später Henriette aus dem

 

Tierheim Tuttlingen zu uns. Henriette saß ca. 6 Wochen alleine im Tierheim. Sie wurde bis zum

 

Tode ihres Halters als Einzelvogel gehalten. Laut Ring müsste das Schlupfjahr 2008 gewesen sein.

 

Henriette war sehr stark auf Menschen bezogen und brauchte sehr viel Zuwendung. Sie war ein

 

Federknäuel zum knuddeln und schmusen. Sie war den anderen Vögel gegenüber sehr ängstlich,

 

schließlich hatte sie noch nie zuvor einen Artgenossen gesehen oder gehört. Dennoch hat sie sich

 

nach ca. 3 Monaten mit Twipsy verpaart. Ich hatte es nach so kurzer Zeit nicht für möglich

 

gehalten.

 

Ich werde nie die Haltung ihres Köpfchens vergessen, als sie im Quarantänekäfig die

 

Nymphensittichstimmen im Raum nebenan hörte. Es tat so gut.

 

Laut Tierpflegerin legte Henriette immer wieder Eier, dabei kam es zur Legenot. Henriette wurde

 

operiert. Das Eierlegen hat sich bis heute noch nicht gänzlich eingestellt, hält sich aber in Grenzen.

 

Sie hat es bisher gut verkraftet. Ein Fußballengeschwür, wurde erfolgreich behandelt. Seit Henriette

 

und Twipsy verpaart sind, kommt sie seltener auf die Hand. Beim Versuch sie zu kraulen, sucht sie

 

oft das Weite. Sie wird immer mutiger und zusehend frecher. Die Sozialisierung ist geglückt. :)

 

Henriette wird nach anfänglichen kleinen Schwierigkeiten mittlerweile von ihren gefiederten

 

Freunden gut akzeptiert.

 

 

 

Wildfarbener Hahn

 

: HOLGER stammt aus 2007, kam auch als Küken ein paar Wochen nach

 

Twipsy zu uns und stammt vom selben Züchter. Holger kommt nicht auf die Hand, setzt sich aber

 

gerne mal auf den Kopf oder auf die Schulter, holt sich Hirse auf dem Schoss ab, lässt sich gerne

 

mit dem Stocktaxi tragen. Er ist ein lieber Vogel und sehr guter Flieger. Leider hat sich Holger im

 

Laufe der Zeit zum Rupfer entwickelt. Er rupft seiner Henne HANNAH unschön die Federn am

 

Kopf und rund um den Kragen :) und rupft sich selbst unter den Flügeln. Ich gehe bei seiner Henne

 

HANNAH von einer „Liebesglatze“ aus, da Holger sich fürsorglich um

 

Hanna kümmert. Er liebt seine Henne innig, ich konnte das Rupfen bisher leider nicht unterbinden.

 

 

 

Wildfarbene Henne:

 

HANNAH kam mit Twipsy ́s erster Henne zu uns. Sie stammt aus schlechter

 

Haltung und wurde mit ihrer Artgenossin Tilly in einem sehr kleinen verdreckten Käfig gehalten.

 

Das Vertrauen zu Menschen hat sie nie richtig aufgebaut. Laut Vorbesitzer war sie damals ca. 1,5

 

Jahre alt. Leider trägt Hannah keinen Fußring.

 

Hannah ist sehr scheu, kommt nicht auf den Finger, nimmt aber mit viel Geduld zaghaft Hirse aus

 

dem Finger an. Sie kommt ab und an mal für Hirse auf den Schoss wenn es ihre gefiederten

 

Freunde vor zeigen. Sie ist halt einfach Vogel :)

 

Bereits einige Tage nachdem HANNAH zu uns kam, waren Hannah und Holger verpaart. So etwas

 

wie Liebe auf den ersten Blick. Hannah ist meine „Hexe“, ruhig aber auch neugierig und mutig für

 

alles Neue. Auch Hannah legt gerne mal Eier. Laut Vorbesitzer tat sie das schon immer.

 

 

 

Kontakt: silvia.eckerle@gmail.com

 

 

 

 

Eingestellt am 28.10.2018

 

 

Auf dem Bild sind die beiden Weibchen „Schlitzi“ (schwarz-weiß) und ihr Töchterchen „Schlitzi Junior“ (weiß).

 

Schlitzi ist ca. 4 Jahre alt und ihr Kleines 3 Jahre. Schlitzi ist sterilisiert, ihr Junior jedoch nicht.

 

Die beiden Käfige können gerne übernommen werden.

 

 

Gerne können Interessenten mit mir per Mail Kontakt aufnehmen. Erreichbar bin ich unter Jana.Kutschki@hotmail.com

 

 

-Eingestellt am 19.09.2018